Reha

  • Landau
  • Pirmasens
  • Annweiler
Verfügbar in

Reha

02

Ablauf

Arztbesuch

Sie besuchen Ihren Arzt.
Dieser untersucht Sie und stellt eine entsprechende Diagnose.

Rehaverordnung

Ihr Arzt verordnet Rehasport.
Trainingseinheiten, die genau auf Sie abgestimmt werden.

KK Genehmigung

Krankenkasse genehmigt.
Die verordnete Reha wird von der Krankenkasse genehmigt.

FW Rehakurse

Fitness World besuchen.
Mit uns an Ihr Ziel. Ausführung der Rehakurse.

Wer kann daran teilnehmen?
Rehasport auf Verordnung des Arztes
Rehabilitationssport kann und darf z.B. von jedem Vertragsarzt der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) oder Ärzten in Rehabilitationseinrichtungen verordnet werden. Diese Verordnung (Muster 56) nach § 44 Abs. 1 Nr. 3 und 4 SBG IX unterliegt nicht der Heilmittelverordnung und belatet somit nicht das Budget des Arztes. Die Verordnung umfasst i.d.R. 50 Übungseinheiten in 18 Monaten (in Ausnahmefällen auch 120 Einheiten in 36 Monaten).

An wen muss ich mich wenden?
Bewilligung durch den Kostenträger
Die Verordnung (Muster 56) muss vom Arzt ausgestellt und vom Kostenträger, i.d.R. von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse, genehmigt und bewilligt werden. Danach legen Sie die Verordnung bei uns zur Durchführung der Maßnahme vor. Erhalten Sie eine Verordnung von einem Arzt in einer Rehabilitationseinrichtung (G850) ist keine Genehmigung durch die Krankenkasse erforderlich.

Wie beginnt der Rehasport?
Der Einstieg in die jeweiligen Kurse ist jederzeit möglich. Sollten Sie sich zusätzlich für ein Reha-Zusatz-Abo an unseren medizinischen Fitnessgeräten entscheiden, erfolgt eine Anamnese und ein individueller Check, bei dem alle Ihre Daten bzw. Ihr Krankheitsbild aufgenommen werden. Daraus resultiert „IHR“ Trainingsplan, den Sie dann in Begleitung Ihres Trainers, Therapeuten oder Übungsleiters umsetzen werden. Gerade nach einer Rehamaßnahme oder einer krankengymnastischen Behandlung stabilisiert der Rehasport durch das weiterführende Training den Behandlungserfolg.

03

Öffnungszeiten

Landau

Montag
Donnerstag
08:00 - 20:00
Freitag
08:00 - 18:00

Pirmasens

Montag
Donnerstag
08:00 - 20:00
Freitag
08:00 - 18:00

Annweiler

Montag
Freitag
08:00 - 22:30
Samstag
Sonntag
09:00 - 18:00
Feiertag
09:00 - 18:00
04

Leistungen

Adipositas

Adipoitas ist die Bezeichnung für starkes Übergewicht mit einem übermäßigen Anteil an Körperfett.

Oft hat diese sogenannte Fettleibigkeit krankhafte Auswirkungen. Da bereits im frühen Kindesalter die Ess- und Lebensstilgewohnheiten geprägt werden und es besonders wichtig ist, bei Gewichtsproblemen frühzeitig zu reagieren, bieten wir auch spezielle Trainingsprogramme für Kinder an. Die Therapie der Fettleibigkeit besteht in einer dauerhaften Umstellung der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten. Ein Patient muss aktiv an sich arbeiten und erst einmal akzeptieren, dass er ein Gewichtsproblem hat. Dabei sollte in erster Linie nicht auf den äußerlichen sondern auf den medizinischen und gesundheitlichen Aspekt Wert gelegt werden.

Die Grundpfeiler der Adipositas-Therapie sind:
Ernährungsberatung, Kalorienreduktion, Verhaltenstherapie, Regelmäßiges, körperliches Training.

Eine regelmäßige, körperliche Aktivität hat für Übergewichtige positive Auswirkungen. Der Zuwachs an Muskelmasse führt zu langfristiger Erhöhung des Grundumsatzes und zu einer Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit. 

Zu den günstigen Sportarten gehören:
Radfahren, Laufen, Walking, Schwimmen, Wandern

Auch sollten Sportarten bevorzugt werden, die dem Betroffenen Spaß machen, nicht als Zwang empfunden werden und möglichst viele Muskelgruppen in die Bewegung einschließen. Berücksicht werden müssen auch die geringen Belastungen auf die Gelenke.

Fibromyalgie

Das krankheitsgerechte Muskeltraining wechselt zwischen sanften Dehnungen und mobilisierenden Übungen und dient zur Koordination und zum sanften Aufbau gestörter Muskelgruppen um so schmerzhafte Druckpunkte in der Muskulatur zu reduzieren. 

Als ideale Ergänzung dient ein entsprechendes abgestimmtes, leichtes Kraftausdauertraining an Geräten.
Das Ziel der Bewegungstherapie ist: 
Durchbrechung des Teufelskreises zwischen Schmerz, Schonung und Abfall der Leistungsfähigkeit, Techniken zur Schulung der Körperwahrnehmung, Verbesserung der allgemeinen, motorischen Grundeigenschaften wie Flexibilität und Ausdauer, Erlernen von Entspannungsverfahren zur Herabsetzung des Muskeltonus, Vermittlung einer ausgewogenen Körperhaltung

Herzsport

Das spezielle Training zur Stärkung des Herz-Kreislaufsystems ist besonders für Patienten geeignet, die einen Herzinfakt oder Schlaganfall erlitten haben, bei denen eine Herz-Operation durchgeführt wurde, Bypass-Patienten o.ä. Die Hersportgruppe wird nur zu bestimmten Zeiten unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt.

Herzsport (auch Coronarsport oder Koronarsport genannt) ist eine Rehabilitationsmaßnahme für Patienten mit kardialen Erkrankungen. Nach Abschluss der kardiologischen Behandlung wird zur Wiederherstellung bzw. Optimierung der durch die Erkrankung möglicherweise reduzierten körperlichen Fähigkeiten der Herzsport ärztlich verordnet und von den Krankenkassen je nach Krankheitsbild des Einzelnen finanziell über einen kurzen Zeitraum (1-2 Jahre) oder längere Zeiträume gefördert.

Lungensport

Ein auf Atemtechnik und Ausdauer abgestimmtes Trainingsprogramm hilft, die Belastbarkeit und die Belastungsdauer von Lungenerkrankten zu steigern, Atemnot wird vermindert und das Herz-Kreislaufsystem gestärkt.

Ist das gezielte und der Erkrankung des Patienten angemessene körperliche Belastungstraining in einer Gruppe mit anderen Patienten mit Atemwegs- und Lungenerkrankungen unter Anleitung eines speziell geschulten Fachübungsleiters und je nach Schweregrad der Erkrankung der Gruppenmitglieder...

Mobile Gelenke

Das funtionelle Training aller Gelenke des Körpers dient speziell zur Schmerzlinderung bei Rheuma- und Arthrose-Patienten.

Außerdem bietet das sanfte Muskelaufbau- und Konditionstraining Diabetes-Patienten die Möglichkeiten zur Senkung des Blutzuckerwertes. Dabei wird stets vor und nach jeder Trainingseinheit der Blutzuckerwert gemessen.

Osteoporose

Osteoporose ist eine Stoffwechselerkrankung, die in erster Linie die Knochen betrifft und die zu einem Schwund der Knochenmasse, -struktur und -funktion führt.

Sie ist eine schleichende und langsam fortschreitende Erkrankung ohne Warnsymptome. Meist wird die Erkrankung erst bei einem Knochenbruch bemerkt. Das Therapieangebot unseres Sport-Reha.Zentrums enthält schwerpunktmäßig das isometrische Training mit und ohne Kleingeräte. Durch dieses Training ist nachweislich eine Stabilisierung des Knochensystems zu erreichen. Bewegung mit einem gezielten Muskelaufbau ist eine wichtige Säule zur Prävention und Therapie bei Osteoporose.

Wirbelsäulengymnastik

WSG ist die Zusammensetzung gezielt aufeinander abgestimmten Übungen zum Aufbau der Rückenmuskulatur gegen Rückenschmerzen und Bewegungseinschränkungen. 

Rückenschmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität. Schon falsche Bewegungen oder Fehlhaltungen können Rückenschmerzen auslösen. Rückenbeschwerden sind die Volkskrankheit Nummer 1. Über 30 Millionen Menschen in Deutschland leiten darunter. Doch wer sie hat, kann sie lindern. Der überwiegende Teil der Rückenleiden sind auf Bewegungsmangel und Muskelschwäche zurückzuführen. Unser Rückenprogramm: In Kursen oder an Geräten wird Ihre Muskulatur gezielt gekräftigt. Ausdauer, Beweglichkeit und Haltung werden nachhaltig verbessert. Erfahrene Physio- und Sport-Therapeuten machen Sie mit speziellen, neu entwickelten Trainingsgeräten vertraut. Alter und sportlicher Leistungsstand spielen keine Rolle. Dauz gibt es jede Menge Informationen und Tipps über rückenschonendes Verhalten für Beruf und Alltag.

Die aktuellen Rehapläne stehen Ihnen im Hauptbereich Kurse zur Verfügung.